Psychotherapie in der "Corona"-Zeit

Gesundheitsberufe wie Psychotherapie erlauben auch während des Corona-Lockdowns weiterhin persönliche Gespräche - auch ohne Mund-Nasen-Schutz, sofern andere Vorkehrungen zur Vermeidung der Übertragung von Tröpfcheninfektionen getroffen werden (z. B. Plexiglasbarriere oder Abstand über zwei Meter).

Wann kann Therapie helfen?

Wer daran denkt einen Psychotherapeuten aufzusuchen, hat immer sinnvolle Gründe, die diesen Schritt rechtfertigen. Dabei gibt es keine genauen "Messwerte", wie sie etwa ein Arzt bei körperlichen Beschwerden aufnehmen kann.

Die häufigsten Gründe sind Depressionen, Burnout, Ängste und Krisen. Aber auch die Verbesserung von Lebensqualität oder Unterstützung bei wichtigen Entscheidungsprozessen können therapeutische Ziele sein.

Was ist der Unterschied zwischen Psychotherapeut, Psychiater und Psychologe?

Fachartikel von Robert Riedl

Sowohl Psychotherapeuten als auch Fachärzte für Psychiatrie (Psychiater) und Psychologen beschäftigen sich mit Fragestellungen der Seele. Deshalb ist eine Unterscheidung auf den ersten Blick schwer. Vereinfacht gesagt diagnostizieren und behandeln alle drei Berufsgruppen psychisches Leid. Doch sie unterscheiden sich aufgrund ihrer Ausbildung und den genauen Tätigkeitsbereichen, wenn auch es in der Praxis immer wieder Überschneidungen geben kann.

Welche Therapiemethode ist für mich die richtige?

Fachartikel von Robert Riedl

In Österreich gibt es insgesamt 23 psychotherapeutische Verfahren, die wissenschaftlich anerkannt sind. In Deutschland sind es zum Vergleich nur fünf: die Systemische Psychotherapie, die Verhaltenstherapie, die Gesprächspsychotherapie, die Psychoanalyse und die tiefenpsychologisch fundierte Therapie. Psychotherapie ist also nicht gleich Psychotherapie. Das kann verunsichern, wenn man auf der Suche nach einen Therapeuten ist. - Wie aber findet man heraus, welcher Psychotherapeut für einen der "richtige" ist? Und wie weiß man, ob die Therapieform zur Behandlung des eigenen Anliegens passt?

Depressionen, Burnout, Erschöpfungszustände

Fachartikel von Robert Riedl

Laut einer Prognose der WHO wird die Depression (lateinisch: "Niedergedrücktheit") in wenigen Jahren die zweithäufigste Erkrankung der Welt sein. In Österreich sind Depressionen inzwischen die häufigste seelische Ursache für Krankenstände. Bereits in jeder zweiten Firma soll es Mitarbeiter geben, die vom Arbeitsalltag überfordert sind, sich ausgebrannt und dauernd erschöpft fühlen.


Termin nach Vereinbarung

0676 730 37 89
Telefon oder SMS (keine WhatsApp)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Di, Mi, Do 14-20:00 Uhr
(Praxis "Steyrergasse 31")

Fr 8-18:00 Uhr
(Praxis "Ruckerlberggürtel 13")


Adressen der Praxis

Dienstag bis Donnerstag
Steyrergasse 31 (Raum "Garten")
8010 Graz

Anfahrt

Freitag
Ruckerlberggürtel 13
8010 Graz

Anfahrt

 
 
Zum Seitenanfang